Kurkuma & Curcumin

Kurkuma FAQs

Was ist Kurkuma?

Kurkuma ist eine knollenartige Pflanze aus Südostasien, die vor allem an ihrer intensiv gelb-orangenen Farbe gut zu erkennen ist. Sie kann als Gewürz zum Kochen verwendet werden, ist aber auch seit Jahrtausenden in der Traditionellen Chinesischen Medizin und der Ayurveda als Heilpflanze bekannt. Seit Generationen wird die Knolle gegen körperliche Beschwerden verwendet und heute in der medizinischen Forschung auf ihre heilenden Eigenschaften untersucht.

Was bedeutet Bioverfügbarkeit bei Kurkuma?

Das größte Problem bei Kurkuma und seinem wichtigsten Inhaltsstoff Curcumin ist die Resorption des Wirkstoffs im Magen-Darm-Trakt. Das wird in Fachkreisen als Bioverfügbarkeit bezeichnet. Da Curcumin wasserlöslich ist, kann es nur schwer vom Magen-Darm-Trakt verarbeitet werden und wird zum größten Teil direkt wieder ausgeschieden. Es gelangt daher nur in sehr geringer Menge in die Blutbahn. Um die Verwertung des Curcumins, für den Körper zu steigern, muss seine Bioverfügbarkeit verbessert werden.

Warum ist Kurkuma-Pulver gelb?

Da nur das gelb-orangene Rhizom der Kurkuma für die Verarbeitung des Pulvers genutzt wird, bleibt beim Trocknen die Farbe erhalten und verleiht dem Kurkuma-Pulver die intensive gelb-orangene Farbe.

Wie nimmt man Kurkuma am besten ein?

Kurkuma kann als Gewürzpulver, als rohe oder gekochte Knolle in Speisen oder Getränken verwendet werden. Dabei sollte darauf geachtet werden, Kurkuma mit Fetten, schwarzem Pfeffer oder auch leicht erhitzt zu sich zu nehmen. Aber auch in Kapsel-Form mit hochkonzentriertem Kurkuma-Extrakt kann Kurkuma täglich eingenommen werden. Jedoch sollte eine Einnahme mit hochkonzentriertem Piperin vermieden werden, da dieser in zu hoher Dosis unerwünschte körperliche Reaktionen hervorrufen kann.

Warum kann Kurkuma beim Abnehmen helfen?

Der in Kurkuma enthaltene Inhaltsstoff das Curcumin verstärkt die Magensaftproduktion, kann das Völlegefühl lösen und die Durchblutung fördern. Zudem regt es die Aktivität der Leber an und begünstigt die Bildung der Gallensäure. Zusätzlich hat das Curcumin eine entzündungshemmende Wirkung, die sich positiv auf die Fettzellen im Körper auswirkt und Übergewicht vorbeugen kann.

Wie kann Kurkuma bei Entzündungen helfen?

Der aktivste Inhaltsstoff Curcumin hat antioxidative und entzündungshemmende Wirkweisen. Oxidativer Stress und ein ungesunder Lebenswandel fördern chronische Entzündungen im Körper. Curcumin kann über verschiedene Mechanismen sowohl den oxidativen Stress, als auch die Entzündungen hemmen.

Welche Nebenwirkungen hat Kurkuma?

Kurkuma gilt generell als nicht- toxisch und gut bekömmlich. Es sind keine nennenswerten pharmakologischen Nebenwirkungen bekannt. Jedoch sollte vor der Einnahme von Kurkuma der Arzt konsultiert werden, wenn ein Verschluss der ableitenden Gallenwege oder andere Gallenwegserkrankungen, wie Gallensteinen, vorliegen. Da es durch die Einnahme von Kurkuma zu einer Anregung der Gallentätigkeit kommen kann. Außerdem sollten Menschen, die blutverdünnende Medikamente zu sich nehmen, vor der Einnahme von Kurkuma einen Arzt zu Rate ziehen, weil Curcumin ebenfalls gerinnungshemmend wirken kann.

Dürfen Babys und Kinder Kurkuma zu sich nehmen?

Es gibt leider keine gültigen Empfehlungen für die Einnahme von Kurkuma bei Kindern. Das liegt daran, dass in der Regel niemand die Sicherheit eines Stoffes in einer Studie an Kindern testen möchte. Jedoch sind uns keine negativen Erfahrungsberichte bekannt. Generell kann man sicherlich sagen, dass Kinder unter 6 Jahren keinen hochdosierten Kurkuma-Extrakt zu sich nehmen sollten. Auch bis 12 Jahre sollten Kinder nur eine begrenzte Menge an Kurkuma zu sich nehmen.

Darf man Kurkuma in der Schwangerschaft zu sich nehmen?

Es existieren bislang keine Studien, die sich mit der Sicherheit von Curcumin in der Schwangerschaft befassen. Aus diesem Grund ist es sicherer, während der Schwangerschaft auf die Einnahme von Curcumin zu verzichten. Der gelegentliche Verzehr von Kurkuma als Gewürz sollte jedoch kein Problem darstellen.

Hat Kurkuma Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten?

Kurkuma steigert den Blutfluss und sollte daher nicht mit Medikamenten eingenommen werden, die die Blutgerinnung verlangsamen (Gerinnungshemmer/Thrombozyten-Aggregations-Hemmer). Bei gleichzeitiger Einnahme mit Medikamenten sollte der Arzt vorher konsultiert werden.